HOME   Wildarten   Jagdlnder   Allgemeines   Kontakt    Deutsch   Franais   English  
Jagdland: Burkina Faso

KontinentAfrika
LandBurkina Faso
Koordinaten 12.3702778 -1.5247222
Jagdzeit1. Dezember - 31. Mai
Wild
Beschreibung:
Das ehemalige Obervolta ist ein Binnenstaat. Da es weder ber nennenswerte Bodenschtze verfgt, noch besondere Tourismusattraktivitten aufzuweisen hat, gehrt Burkina Faso zu den wrmsten Lndern der Erde. Andererseits trgt der geringe Fremdenverkehr auch dazu bei, dass die Leute noch sehr gastfreundlich, offenherzig und aufrichtig sind.

Jagdlich gesehen ist besonders erwhnenswert, dass es in Burkina Faso keine Zune gibt, weder Rinderzune noch Wildzune. Das Wild ist also immer "echtes" Wild. Jagdfarmen, die aus Grossgattern bestehen gibt es in Burkina Faso nicht.


Der offizielle Wechselkurs zum � ist:

1 � = 655,957 XOF

Der XOF ist unmittelbar an den � gebunden (vor der �-Einfhrung galt ein 1 franzsischer Franc 100 XOF). Es gibt daher keine Kursschwankungen (XOF = internationale Abkrzung fr den Franc CFAO � Westafrikanische W�hrungsunion).

In den Jagdcamps kann allgemein mit � gezahlt werden. Allerdings nehmen die Camps dann zwischen 1 % und 2,5 % Umtauschgebhren.

Es gibt in Ouagadougou, Bobo-Dioulasso und mittlerweile auch in anderen gr��eren Zentren Geldautomaten, die allerdings ausschliesslich VISA-Karte annehmen (Tageslimit: 800'000,- XOF = 1'220,- �).

Bei den meisten Banken in Ouagadougou und Bobo-Dioulasso kann der � zum offiziellen Kurs und ohne Umtauschgeb�hren gewechselt werden.
Empfohlener Impfschutz:
Die Gelbfieber-Impfung ist gesetzlich vorgeschrieben. Ohne einen entsprechenden Eintrag im Impfpass wird die Einreise verweigert.
Weiterhin sind zu empfehlen:
- Hepatatis (alle Varianten, die m�glich sind);
- Tollwut;
- Tetanus;
- Menengitis (Gehirnhautentz�ndung): diese Impfung ist allerdings nur sinnvoll wenn eine Menengitisepidemie vor Ort grassiert. Der behandelnde Arzt m�sste dies jederzeit wissen.
- Malaria-Prophilaxe: Nivaquine, Paludrine, Lariam, Malaron etc. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
Wetter/ Klima:
Klimazonen reichen von Subtropisch bis Sahara. Die meisten Jagdgebite liegen in der Trockensavanne. Einige auch in der Feuchtsavanne.
Die beste Jagdzeit ist Januar und Februar. Ab Mrz wird es immer wrmer, ab April nimmt die Luftfeuchtigkeit ebenfalls zu.
Temperaturen:
Januar/Februar: tagsber 30C / nachts 20C
Mrz: tagsber 35C / nachts 25C
April: tagsber 40C / nachts 30C
Jagdvorschriften:
Whrend der Jagdsaison (1.12. - 31.5.) ist alles jagdbare Wild offen.

Bei dem in Burkina Faso jagbaren L�wen handelt es sich um den westafrikanischen Typ. Das m�nnliche Tier besitzt nur eine sehr schwach ausgebildete M�hne (nicht vergleichbar mit dem s�dafrikanischen L�wentyp).

Weiterhin sind Federwild (kleine Trappe, Feldhuhn, Perlhuhn, Tauben � u.a. gr�ne Taube �, Flughuhn, Felshuhn etc.) und Reptilien (Python & Waran) legal jagdbar. Die Jagd auf Reptilien sollte allerdings speziell angefragt werden, da die meisten Jagdcamps darauf nicht vorbereitet sind. Des Weiteren sind jagdbar: Gr�nmeerkatze, Stachelschwein, Honigdachs & afrikanischer Hase.

Nicht jagdbare Tierarten: Elefant, Leopard, Streifenhy�ne, Leierantilope, Blauducker (Rotfu�ducker), Riesenducker (Gelbr�ckenducker) & Krokodil. Au�er Elefant und Krokodil sind diese Arten allerdings sehr schwer zu beobachten.

T�glich ist die Jagd von 6:00 Uhr bis 18:00 erlaubt (Sonnenauf- und -untergang).

Es werden nur m�nnliche Tiere mit guten Troph�en geschossen. Wird ein weibliches Tier (auf Verschulden des J�gers) geschossen, verdoppelt sich die staatliche Abschu�pr�mie !

Im Allgemeinen wird fast ausschlie�lich auf der Pirsch gejagt. Der Ansitz ist in dieser ehemaligen franz�sischen Kolonie als unsportlich verp�nt. In den meisten Camps gibt es eine Morgen- und eine Abendpirsch. Die Pirsch selbst erfolgt meist zu Fu� (ein Mindestma� an k�rperlicher Fitne� ist unabdingbar). Nur in der oberen Preisklasse wird der Kontakt mit dem Fahrzeug gesucht.

Empfohlenes Mindestkaliber: .375 H&H Magnum. Die 8x68S ist f�r hiesige Verh�ltnisse nicht sehr gut geeignet, da sie zu empfindlich ist in einem Biotop, wo oft durch Grashalme geschossen werden mu�.

Normale Schu�distanzen: 30 bis 80 m (B�ffel & L�we) / 50 bis 130 m (Antilopen). Meist stehend, manchmal kniend, nie liegend (kein Sicht- und Schu�feld -> Vegetation). Meist auf Zwei- oder Dreifu� gest�tzt, aber auch freih�ndig (bis 70 m). Die hiesige Jagd ist ungeeignet f�r unsichere Sch�tzen.

Die beste Zeit f�r die Jagd ist Januar und Februar. Im Dezember ist das Klima zwar auch angenehm (tags�ber zwischen 25� - 30� C, nachts 15� - 20�C bei sehr niedriger Luftfeuchtigkeit), aber viele Camps sind noch nicht richtig �hochgefahren�. Ab M�rz f�ngt es an, w�rmer und feuchter zu werden. Im Mai sind bereits viele Camps geschlossen, da die beginnende Regenzeit die Pisten unpassierbar macht.

Burkina Faso ist f�r die Jagd insbesondere reizvoll, da es hier keine Z�une gibt. Weder sind Jagdgebiete umz�unt noch landwirtschaftliche Nutzfl�chen. Das bedeutet, da� das Wild tats�chlich frei umherzieht.
Einreiseformalitten:
Fr die meisten EU-Brger besteht Visum-Pflicht.
Waffeneinfuhr:
Die Waffeneinfuhrpapiere werden normalerweise von den lokalen Jagdcampmanagern vorbereitet. Wenn auch ohne jeglichen legalen Wert ausserhalb der EU, kann es sinnvoll sein, den europ�ischen Waffenpass mitzuf�hren, da dieser durch seine �bersetzungen das Verst�ndnis erleichtert.
Ratschlge zur Reiseapotheke:
Leichtes Verbandmaterial (Pflaster, Desinfektionsmittel fr Wunden etc.), Mckenabwehr, Durchfall- bzw. Abfhrmittel, Fiebermedikamente.
http://www.joen.lu - http://www.jagen.lu - http://www.chasser.lu - http://www.hunting.lu - http://www.ohota.lu
(c) 2007/2017 gst-Design