HOME   Wildarten   Jagdlnder   Allgemeines   Kontakt    Deutsch   Franais   English  
DETAIL: Wildart Elch, Elen (Alces alces)

JagdlnderElch, Elen
  • Schweden

  • Wildart

    Elch, Elen


    Vorkommen

    Der Elch kommt in Europa, Asien und Nordamerika vor. Dort ist er Bewohner des nrdlichen borealen Waldes und der Taigagebiete. Auch in den gemigten Regionen Europas und Nordamerikas kam der Elch einst vor, ist aber dort heute weitgehend ausgerottet. Er bevorzugt Habitate, die mit Seen und Smpfen durchsetzt sind. Die Gebirge sind dagegen ein eher ungeeigneter Lebensraum.


    Beschreibung

    Der Elch (Alces alces) ist ein in Eurasien und Nordamerika beheimateter Hirsch. Er ist der grte heute vorkommende Vertreter seiner Familie.

    Der Elch hat eine Kopf-Rumpf-Lnge bis 3 m, einen nur 10 cm langen Schwanz, eine maximale Schulterhhe von 2,30 m und ein Gewicht bis 800 kg. Seine Krpergre und Gewicht variieren allerdings je nach Unterart, Lebensraum und -bedingungen.

    Das Fell variiert in Farben zwischen Rotbraun und Schwarzbraun. Im Winter nimmt es eine gruliche Farbe an. Die mnnlichen Tiere zeichnen sich durch ein Geweih mit einer maximalen Spannweite von 2 m aus. Das Geweih kann entweder aus verzweigten Stangen oder aus breiten, flchigen Schaufeln oder aus einer Mischung dieser zwei Typen bestehen. Es wird jedes Jahr im Zeitraum Januar/Februar abgeworfen. Mnnchen im Alter zwischen 5 und 12 Jahren bilden die grten Geweihformen aus. Bei lteren Tieren werden diese wieder kleiner. Weibliche Elche besitzen kein Geweih und sind etwa 20 % kleiner. Kennzeichnend fr den Elch sind auch die breite, berhngende Oberlippe und ein Hautsack an der Kehle des Mnnchens.

    Wasserpflanzen (z. B. Seerosen) sind eine wichtige Nahrungsquelle; der Aufenthalt im Wasser bietet gleichzeitig Schutz vor Insekten wie Mcken und Bremsen. Daneben stellen Grser sowie Zweige und Bltter von Laubgehlzen einen wesentlichen Teil der Nahrung des Elchs dar. Im Herbst und Winter frisst der Elch auch Blaubeerreisig, Besenheide und junge Kieferntriebe. Der Elch ist ein Wiederkuer.

    Elche sind tagaktive Einzelgnger. Im Winter finden sie sich manchmal zu losen Gemeinschaften zusammen, in der Paarungszeit aber dulden sowohl Mnnchen als auch Weibchen keine Geschlechtsgenossen um sich. Um eine Elchkuh kann es zwischen rivalisierenden Mnnchen zu heftigen Kmpfen kommen; oft gengen allerdings Drohgebrden mit dem mchtigen Geweih, um einen schwcheren Konkurrenten zu vertreiben.

    Die Paarung findet im Herbst statt. Die anschlieende Tragzeit betrgt etwa neun Monate. Meistens wird ein einziges Junges geboren, aber Zwillinge sind keine Seltenheit. Im Gegensatz zu vielen anderen jungen Hirschen sind neugeborene Elche ungefleckt. Das Jungtier bleibt wenigstens ein Jahr bei seiner Mutter und wird vertrieben, sobald eine neue Geburt ansteht. Die maximale Lebensdauer liegt bei 27 Jahren, in Freiheit drften aber selten 15 Jahre berschritten werden.

    Natrliche Feinde des Elches sind, je nach Vorkommen, Braunbren und Wlfe (in Europa, Asien und Nordamerika) sowie Schwarzbren und Pumas (nur in Nordamerika).


    Man unterscheidet die folgenden Unterarten:

    - Europischer Elch (Alces alces alces), Skandinavien, Polen, baltische Staaten, Nordrussland westlich des Ural;
    - Jakutischer Elch (Alces alces pfizenmayeri), westliches Sibirien;
    - Kamtschatka-Elch (Alces alces buturlini), stliches Sibirien;
    - Amur-Elch (Alces alces cameloides), Amur-Region, Mongolei, Mandschurei;
    - Yellowstone-Elch (Alces alces shirasi), nordwestliche USA, sdliches Alberta;
    - Ostkanadischer Elch (Alces alces americanus), stliches Kanada und Maine;
    - Westkanadischer Elch (Alces alces andersoni), westliches Kanada und Minnesota;
    - Alaska-Elch (Alces alces gigas), Alaska, Yukon.

    Eine weitere Unterart, der Kaukasus-Elch (Alces alces caucasicus), ist im frhen 19. Jahrhundert ausgerottet worden.

    Wie bei den meisten Tierarten gibt es ber die genaue Zahl der Unterarten keine Einigkeit unter Zoologen. So gibt es beispielsweise Auffassungen, nach denen alle nordamerikanischen Elche in Wirklichkeit zu einer einzigen Unterart zusammengefasst werden mssten.

    Einige Systematiken teilen die Elche berhaupt auf zwei Arten auf, den Eurasischen Elch (Alces alces) und den Amerikanischen Elch (Alces americanus).

    Der Elch ist eine relativ junge Art, wahrscheinlich nicht lter als zwei Millionen Jahre. Die ausgestorbene nordamerikanische Gattung Cervalces gilt als ein naher Verwandter. Bekannt ist auch der ausgestorbene Riesenelch (Alces latifrons) des Pleistozns mit ber zwei Meter breitem Geweih.

    Die englische Bezeichnung des Elches ist elk in Europa, aber moose in Nordamerika, wo mit elk ein anderer Hirsch benannt wird, nmlich der Wapiti. Das Wort moose ist vom Algonkin-Wort musee abgeleitet. In Deutschland waren lange zwei Begriffe fr dieses Tier verbreitet: Elch und Elen; letzterer ist heute kaum noch gebruchlich, hat sich aber beispielsweise im Namen der Elenantilope erhalten. Beide Wrter sind germanischen Ursprungs; auch die Rmer entlehnten ihre Bezeichnung alces einer germanischen Sprache.

    http://www.joen.lu - http://www.jagen.lu - http://www.chasser.lu - http://www.hunting.lu - http://www.ohota.lu
    (c) 2007/2017 gst-Design